Krim-Referendum: Was Deutschland von Putin lernen kann

Krim_Mallorca_Krise(Satellitenfoto Mallorca: NASA)

An diesem Wochenende haben sich die Krimbewohner mit einem SED-artigen Wahlergebnis für den Beitritt zur russischen Förderation ausgesprochen. Nach dem Anti-Einwanderungs Votum der Schweizer ist dies bereits die zweite herbe Enttäuschung für die westlichen Musterdemokratien, die direkt auf eine Volksabstimmung zurückzuführen ist. Blöde Sache, so ein Volk.

Doch statt mit albernen Sanktionen wie eingefrorenem Geld (kann man danach immer noch benutzen!) und Reisebeschränkungen (will doch eh keiner aus Russland weg!) zu drohen, sollten wir lieber unsere Schlüsse aus Putins Handeln ziehen und dies zu unserem eigenen Vorteil nutzen: Mallorca muss heimgeholt werden und siebzehntes Bundesland werden. Zum Schutz der deutschen Mehrheit dort. Zur Aufrechterhaltung der Sicherheit. Und um den Stützpunkt unserer Mittelmeerflotte zu sichern, die dort mit hunderten Passagierflugzeugen stationiert ist.

Schaffen wir Fakten, liebe Mitbürger! Bevor der Russe nach Mallorca kommt, liegt schon das deutsche Handtuch drauf.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Krim-Referendum: Was Deutschland von Putin lernen kann

  1. Pingback: Minsk I, Minsk II, Minsk III, Minsk IV – dann steht der Putin vor der Tür. | Pingu-Mania

  2. Pingback: Missverständnisse auf dem G-Punkt | Pingu-Mania

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s