Assad, Shtaim, Shalosh: USA zaubern Krieg herbei

So schnell kann es gehen. Vor einigen Monaten berieten deutsche Politiker noch leidenschaftlich, ob man denn den kämpfenden Assad-Gegnern in Syrien nur Verbandszeug oder auch schusssichere Westen zur Verfügung stellen sollte. Nun dürften bald Handfeger und Kehrblech angebrachter sein, denn die USA haben sich entschlossen, ihr in Afghanistan und im Irak erfolgreich erprobtes Konzept des reziproken Nation Buildings auch auf Syrien anzuwenden.

Dass nun demnächst wieder gebombt und geschossen wird, wundert uns eigentlich nicht. Dafür erfreuen wir uns in der Redaktion, an den vielen kleinen Randanekdötchen und Zufällen auf dem Weg dorthin. Das ist zunächst einmal der Kriegsgrund: Giftgaseinsatz.

Stellen Sie sich dazu doch einfach mal kurz vor, Sie wären Herr Assad, Präsident von Syrien und würden gerade Krieg gegen einen Teil ihrer Bevölkerung führen. Es sterben zwar verdammt viele Menschen, aber eigentlich haben sie die Lage im Griff. Dann sagt Ihnen ein sympthischer präsidialer Herr aus den USA: „Alles ok soweit, weitermachen, nur Giftgas, das geht gar nicht.“ Würden Sie dann direkt zum Fenster gehen und eine solche verbotene Bombe rausschmeißen, wenn sie ohne diese ganz entspannt weitermetzeln könnten? Nicht das wir genau wüssten, was in Syrien los ist (unser Korrespondent weilt wegen Atemwegsbeschwerden gerade in einem deutschen Luftkurort) oder dort irgendetwas gutheißen würden. Es ist nur verblüffend, wie bereitwillig die Gegner der USA einen Kriegsgrund liefern, wenn er erst einmal bestellt ist.

Die deutschen Medien begleiten das Ganze gewohnt kritisch. Oder ist die Begleitung der deutschen Medien extrem kritisch zu sehen? Ach, keine Ahnung. SPIEGEL ONLINE jedenfalls bezeichnete die syrischen Dementis sachlich-distanziert als „Assads Lügen-Offensive“ und führte als unumstößliche Beweise übereinstimmende „Einschätzungen der britischen, französischen und deutschen Geheimdienste“ an. Es ist verblüffend, dass diese Dienste vor lauter Internetüberwachung noch dazu kommen, solche Einschätzungen anzufertigen. Und noch etwas kann man ruhig einmal im Hinterkopf behalten: vor einigen Jahren war die „übereinstimmende Einschätzung“ aller 16 Inlandsgeheimdienste der Bundesrepublik (Verfassungsschutz), dass die NSU-Morde irgendwelcher Türken-Beef wären.

Nun wird also dieser zweifelsfrei erwiesene Giftgaseinsatz mit einem Militärschlag gerächt werden. Wer sich fragt, was das genau bedeuten soll, der kann sich ja kurz daran erinnern, dass die Einrichtung einer Flugverbotszone in Libyen mit der Zerstörung der gesamten Infrastruktur und einem Regimewechsel einherging. Man kann sich in Syrien schon mal auf einiges gefasst machen.

Wie wir soeben erfahren, möchte Präsident Barack Obama die Beweise für einen Giftgaseinsatz, die er dem Kongress vorgelegt hat, auch den Lesern von Pingu-Mania präsentieren. Na dann, Barack, the stage is yours:

Pingu-Mania_Syrien_Obama_Giftgas_Cartoon

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter PINGU-Cartoons abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Assad, Shtaim, Shalosh: USA zaubern Krieg herbei

  1. Pingback: Echter Kracher: Donald Trump ändert seine Meinung zu Syrien. | Pingu-Mania

  2. Olaf aus HH schreibt:

    Danke für die Aufklärung. 😉
    Hier ein kleiner Zwischenstand, was den Ersatz von Brieftauben durch Albatrosse angeht (siehe frühere Posts zum Thema NSA): Sie sind echte Langstreckler mit höherer Nutzlast, das Training läuft weiter.

  3. Olaf aus HH schreibt:

    Ach Leute – ich weiß auch nicht, was da nun wirklich los ist.
    Baschar Hafiz al-Assad ist nun wirklich kein Sympath, ich mag diese Type wirklich nicht. Aber das muß/ soll/ kann nicht entscheidend sein.
    „Dafür erfreuen wir uns in der Redaktion, an den vielen kleinen Randanekdötchen und Zufällen auf dem Weg dorthin.“
    Was zum Kuckuck sind „Randa-Nekdötchen“ oder „Randanek-Dötchen“ oder so ?? Cupcakes ?
    Cakecups ? Oder so ?
    Es ist nur so gruselig zu sehen, daß sich alle dort langsam in irrwitzigen interaktiven Kriegskonzepten verheddern. Hinterher (Jahre später…) werden wir hören, daß es Scheiße war, so aufeinander losgegangen zu sein. Die internationale Bauindustrie und Klempnerinnung wird es irgendwann freuen.
    Die haben alle einen Knall.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s