Til. Töten. Tatort. Ein romantischer Nachruf.

Til-Schweiger_Tatort_Keinohrhasen(Foto Ausgangsmaterial: gdcgraphics at http://www.flickr.com/photos/gdcgraphics/ / Wikipedia)

Am heutigen Sonntag tritt Til Schweiger seinen Job als Tatortkommissar in Hamburg an. Nach allem was wir bisher an Informationen aus der PR-Maschinerie gezerrt haben, läuft der Film ungefähr so ab: Til Schweiger schießt drei Menschen tot. Dann befreit er eine minderjährige Prostituierte (gespielt von seiner Tochter), indem er sie in ein komisches Kuscheltier einnäht. Dann gibt es eine total lustige Schwanzvergleichsszene am Pissoir. Dann fährt er nach Hause und kocht Essen (was mit Hühnchen) für seine Tochter (gespielt von einer minderjährigen Prostituierten). Dann schießt er noch jemanden tot. Dann kommt Günter Jauch. (Alle Angaben ohne Gewehr Gewähr!)

Soweit so gut, wir haben kein Problem mit Til Schweiger, der Erfolg gibt ihm Recht und schlecht Schauspielern können schließlich beim Tatort auch andere gut. Jedoch: Schweigers Feldzug gegen das Andersartige ist mit diesem Projekt nicht beendet. Nachdem er extra Tatortkommissar wurde, um dann ums Verrecken keinen Tatort zu drehen, wird er sich nun anderen Genres zuwenden und diese „mal so machen, dass man die sich auch angucken kann“. Erste Projekte könnten eine Neuauflage der Twilight-Reihe (Schweiger: „Edward als verliebt-chaotischer Vater von Bella, natürlich gespielt von Luna“) die Matrix-Trilogie (Schweiger: „Diesen Technikscheiß hab ich nie verstanden, aber die Dialoge hätten witziger sein können“) oder Titanic (Schweiger: „Ist doch scheiße, dass das Schiff untergeht, in der Zeit könnte man lieber noch zweidrei ultrakomische Aufwachen-am-Morgen-nach-der-Liebesszene-Szenen reinpacken“) sein.

Wir freuen uns mit Grausen darauf und erinnern noch einmal an den Til Schweiger Fanclub der Cree-Indianer, der einst sagte: Erst wenn das letzte missgebildete Kuscheltier gestorben ist, erst wenn die letzte Schweigertochter das Teenageralter verlassen und die letzte Sexpointe keinen mehr hoch bekommt, dann werdet ihr feststellen, dass man nicht jeden Schmalz essen kann. Hugh!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Til. Töten. Tatort. Ein romantischer Nachruf.

  1. Pingback: SIXT startet lang erwartete Anti-GEZ-Kampagne | Pingu-Mania

  2. Pingback: Angela Merkel, die Homo-Expertin | Pingu-Mania

  3. nullhirndenker schreibt:

    in großen teilen lustig!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s