Neues Internetgesetz soll Bürgerabzocke verhindern – aber welche?

Der Bundestag hat heute ein Internet-Gesetz beschlossen, welches verhindern soll, dass unbescholtene Bürger in unerfreuliche Kostenfallen tappen. So müssen bei jedem Geschäft alle entstehenden Kosten transparent angezeigt werden, zudem muss es explizit durch einen Klick bestätigt werden. Doch auf Pingu-Mania-Nachfrage mussten Verbraucherschützer einräumen: „Es ist nicht auszuschließen, dass gewiefte Abkassierer auch in diesem engen Rechtsrahmen Lücken finden werden.“

Klare Kostenangaben, klare Handlungsalternativen: so werden Bürger wirkungsvoll vor falschen Entscheidungen und hohen Belastungen geschützt. (Foto Christian Wulff: Martina Nolte); Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de ; Originaldatei hier.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Neues Internetgesetz soll Bürgerabzocke verhindern – aber welche?

  1. Pingback: Fall Wulff: Rechtsstaat im Winterschlussverkauf | Pingu-Mania

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s