Fliegen verboten, töten erlaubt – der seltsame UNO-Einsatz in Libyen

ein Gast-Essay von Militärexperte Tom A. Hawk

Stellen Sie sich vor Sie haben Hausverbot in einem Supermarkt. Doch damit, dass sie diesen nun einfach nicht mehr betreten, ist es nicht getan. Um die Strafe durchzusetzen, zerstören eingeflogene Kämpfer sicherheitshalber Ihr Auto sowie Straßen und ÖPNV-Verbindungen zwischen Ihrem Wohnort und dem Einkaufszentrum. Und um ganz sicher zu gehen, wird schließlich auch noch ihr Haus in Schutt und Asche gelegt. Klingt seltsam? Zu verrückt, um wahr zu sein? Nun, so in etwa funktioniert aber derzeit der UNO-Einsatz in Libyen.

Nein, wir wollen den libyschen Jahrhundert-Irren Gaddafi nicht mit einem läppischen Ladendieb gleichsetzen. Und wir bestreiten auch nicht, dass der Aufstand gegen ihn internationale Unterstützung verdient. Aber die Art und Weise, wie das militärische Eingreifen begründet und durchgeführt wird, machen, naja, sagen wir mal: nachdenklich.

Imagemäßig zunächst mal spitze ist, dass den Bombardements eine UNO-Resolution vorausging. Darin steht, dass die Zivilbevölkerung durch Einrichtung einer Flugverbotszone geschützt werden soll. Keinesfalls jedoch, seien die Maßnahmen gezielt gegen den libyschen Diktator gerichtet, etwa um seinen Sturz zu erreichen. Doch Kampfpiloten scheinen ähnlich wie Kurierfahrer zu arbeiten – sie gucken selten richtig auf den Lieferschein. Deshalb wird jetzt zum Beispiel auch die Hauptstadt Tripolis zugebombt, der Hafen und, rein zufällig sicherlich, das Wohnhaus von Herrn Gaddafi. Aber vermutlich wohnen dort überall keine Zivilisten.

Während man also eine Flugverbotszone einrichtet, indem man ganz Libyen in eine flugzeug- und flughafenfreie Zone verwandelt und „nichts“ gegen Gaddafi unternimmt, indem man seinen Palast wegsprengt, scheint das eigentliche Kernanliegen ein wenig aus dem Fadenkreuz zu geraten. Oder was sagen wohl die Zivilisten, in den vielen Städten, in denen Muammars Mannen nach wie vor um die Häuser ziehen?

Und eine weitere Frage drängt sich auf: Was ist eigentlich, wenn die unterstützten Rebellen genug Aufwind bekommen und auf Tripolis marschieren? Müssen wir sie dann zum Schutz der dortigen Zivilbevölkerung auch bombardieren? Und dann wieder umgekehrt? Das Ganze erinnert irgendwie an das Zuckerstangen-Dilemma von Ernie aus der Sesamstraße, der seine zwei Bonbon-Stäbe gern gleich lang haben möchte. Das Krümelmonster beißt deshalb abwechselnd von den Stangen ab, immer jedoch etwas zuviel, so dass nach langem Hin und Her am Ende fast nichts mehr übrig ist.

Es ist seltsam, während die Medien unverblümt vom „Krieg gegen Gaddafi“ sprechen, winden sich Politiker aller Herren Länder ratlos zwischen rechtssicheren Phrasen, denn genau dieser „Krieg“, ist laut UNO-Beschluss verboten. Genau das muss man sich noch einmal klar machen: Eine riesige westliche Luftstreitmacht kämpft jeden Tag, ohne wirklich dem Ziel zu dienen, das sie offiziell hat, versucht dabei aber ein Ziel zu erreichen, dass sie nicht haben darf. Es ist wirklich sehr schade, dass Deutschland bei diesen hervorragenden Rahmenbedingungen nicht intensiver mitmischt.

Übrigens: Karl-Theodor zu Guttenberg soll derzeit bereits an seinem Comeback arbeiten. Wie beim Afghanistan-Einsatz schon einmal erfolgreich praktiziert, will er demnächst weltexklusiv enthüllen, dass es sich in Libyen nicht um einen „Flugverbotszonensicherungseinsatz“ handelt, sondern um einen „Krieg“. Danach will er als Lohn für seinen Mut direkt Kanzler werden. Also wenn wir so darüber nachdenken – da ist uns Gaddafi irgendwie doch lieber.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter PINGU-Cartoons, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Fliegen verboten, töten erlaubt – der seltsame UNO-Einsatz in Libyen

  1. Pingback: Assad, Shtaim, Shalosh: USA zaubern Krieg herbei | Pingu-Mania

  2. Pingback: Rommel, der Papst und ich – von Wüstlingen und Gott als Gläubiger | Pingu-Mania

  3. Pingback: Atompathie und Kinderliebe | Pingu-Mania

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s